Samstag, 30.07.2011
Byron Bay –
Surfers Paradise 

Sonntag, 31.07.2011
Surfers Paradise – Brisbane –
Singapore – Zürich

 

 

Unser letzter Morgen in Australien! Wir haben beide wunderbar geschlafen und fühlen uns erholt, als die Sonne die ersten Strahlen ins Zimmer lässt. Es hängen zwar noch ein wenig Wolken und Gischt über dem Meer, aber der Anblick ist atemberaubend: einfach schön. So schön, dass wir nach dem Frühstück nochmals an den Strand runter gehen und einen Walk entlang dem Strand machen.

  

Die Auswahl zum Frühstück ist reichhaltig – und in Erwartung des Flugzeugessens geniessen wir hier unser Frühstück noch einmal ausgiebig.

Am Strand herrscht schon richtig Betrieb, trotz der frühen Stunde. Zu unserem Erstaunen wurde der Sand über die ganze Strandbreite und über eine beachtliche Länge frisch gemacht. Roger’s Kommentar: bei uns werden die Skipisten ja auch jeden Tag frisch präpariert. So in etwa sieht auch der Strand aus. Wir laufen barfuss, auch wenn der Sand noch ziemlich frisch ist. Das Wasser ist fast wärmer – für Roger aber noch lange nicht im angenehmen Bereich. Der erste Lifeguardtower gibt das Wasser mit 19 Grad an, der zweite mit 20 Grad: wir spotten, dass der Unterschied eindeutig feststellbar ist und halten uns daher im Bereich des 20 gradwarmen Wasser länger auf.

 

Auch wenn das Wellenspiel, die Sonne und der Strand noch so verlockend sind, die Uhr tickt und wir müssen langsam zurück. Nach einer Dusche packen wir die letzten Sachen ein und verfrachten alles ins Auto. Nach dem Auschecken (wieder auf Deutsch) gibt es keinen Grund mehr, hier länger zu bleiben. Wir fahren am Strand bis nach Southport und halten hier nochmals kurz an, um die Skyline von Surfers Paradies noch zu fotografieren.

  

Mit unserem letzten Benzinsparcoupon füllen wir hier nochmals den Tank und nehmen dann die 90 Kilometer nach Brisbane unter die Räder. Da es kein Berufsverkehr hat, kommen wir zügig und ohne Zwischenfälle gut voran. Vor dem Flughafen tanken wir nochmals voll, füllen die Autounterlagen aus, packen alles Gepäck auf einen Rolli und tauchen in die Welt des Flughafens Brisbane ein. Erster Stop: Rückgabe der Autoschlüssel. Easy going. Zweiter Stop: Einchecken bei Singapore Airline. Easy going, da wir nur noch das Gepäck abgeben müssen: mit total 44 Kilo sind wir voll im Limit (aber haben definitiv keinen Platz mehr für irgendein Souvenir!!). Dritter Stop: Gepäckkontrolle: langwierig!!! Obwohl es ja eigentlich jedem klar sein sollte, was mit darf, so müssen einige Leute hier ihr Gepäck öffnen und alle Flüssigkeiten, etc. in Plastiksäcke umfüllen. Stau, Stau, Stau…aber wir haben zum Glück noch Zeit. Vierter Stop: Ausreise Australien. Easy going: ein Stempel mehr in unserem Pass. Fünfter Stop: TRS (Tourist Refund System). Wir haben drei Souvenirs, bei denen wir die Tax von 9.9% auf den Kaufpreis zurückerhalten. STAU!!!!!!!! Japaner!!!!!!!!!!!! Jeder mit einer Unzahl von Zetteln in der Hand und mal gerade zwei Schalter offen – und alle wollen/müssen in den nächsten Minuten auf den Flug. Wir haben noch 40 Minuten Zeit bis zum Boarden….

Diese 40 Minuten schwinden aber schnell, so dass wir nach dem TRS nicht mehr so viel Zeit haben. Es reicht mal gerade noch für Einmal durch den Dutyfreebereich. Wir suchen noch einen Stecker für weltweiten Gebrauch, finden aber keinen. Wir kaufen noch ein Sandwich (Roger) und ein Buch (Sabine) und gehen die wenigen Schritte zum Gate. Wir warten mal gerade noch knappe 10 Minuten, bevor wir einsteigen können. Keine Zeit, um gross nervös zu werden. Ich habe allerdings heute Morgen schon einige Rescuedrops geschluckt, damit ich nicht noch nervöser werde als ich schon bin!!

2011-07-31 14.24.53   

 


 

 

Samstag, 30.07.2011
Byron Bay –
Surfers Paradise 

 

   
© swissbaer ©

Login